Anbaukulturen

Geschrieben von

Diese Beratung umfasst die anzubauende Menge der verschiedenen Feldfrüchte sowie auch den Fruchtwechsel, um die Fruchtbarkeit des Bodens zu erhalten. Die Diversifizierung der Produktion wird nach Möglichkeit gefördert, wobei die Landwirtschaftsabteilung bestrebt ist, Saatgut guter Qualität zu liefern. Weiter wird technische Beratung in Bezug auf die Lagerung und Vermarktung der  Erzeugnisse angeboten. Die Landwirtschaftsabteilung bietet auch Schulungskurse für indigene Bauern an. Diese werden den Interessenten in Form von praktischen Vorführungen und Hausbesuchen angeboten.

In den letzten Jahren nimmt Sesam den ersten Platz in der Produktion von Verkaufsgütern ein und hat gute Akzeptanz auf dem internationalen Markt erreicht. Für die Finanzierung des Anbaus hat FIDA (Fundación Indígena para el Desarrollo Agropecuario) den Produzenten einen Kredit transferiert (etwa 1.5 Ha/Produzent).

Das landwirtschaftliche Kreditsystem funktioniert in der Weise, dass jeder interessierte Produzent (der keine ausstehenden Rechnungen hat) einen Kredit in seiner Gemeinschaft beantragen kann. Die Aussaat kann individuell oder aber in Gruppen getätigt werden. IN einer Gruppe schließen sich 5 Produzenten zusammen, um eine größere Aussaatfläche zu erreichen und die Produktionskosten zu senken. Die Gemeinschafts-eigenen Maschinen leisten die Dienste zur Vorbereitung der Böden und der Aussaat sowie auch für bestimmte Pflegearbeiten während des Wachstumsprozesses. Wenn die Ernte dann in der Gemeinschaft abgeliefert wird, erhält der Produzent eine erste Zahlung für das Produkt. Wenn die Gemeinschaft die Gesamtsumme vom Endaufkäufer des Sesams erhalten hat, wird der Kredit abgerechnet und die Restzahlung an den Produzenten getätigt.

Herausforderungen in der Sesamproduktion sind vor allem Faktoren wie die fehlende Rotierung der Anbaukulturen (ausgelaugte Böden und Krankheitserreger in den Böden), Plagenbefall, Unkraut und späte Aberntung, usw. Vor allem ist die Sesamsorte Escoba blanca betroffen. Es wurden Versuche mit anderen Sesamarten gemacht, um ihre Toleranz gegenüber den Krankheiten im Boden wie Macrophomina zu untersuchen.

Weiter werden auch Bohnen angepflanzt, hauptsächlich von der Sorte San Francisco.

Die größte Herausforderung der landwirtschaftlichen Beratung ist es, eine Alternative zum Sesam zu finden, um eine Rotierung der Anbaukulturen zu gewährleisten. Deshalb haben wir in einigen Gemeinschaften Versuchsparzellen angelegt. Auf diese Weise wollen wir Alternativen zum Sesam fördern und somit auch einen Klassenraum auf dem Feld einrichten.

FIDA          FRICC          UTA          AMH Grupo de Cajas Ascim          FTC          IMO          MCC

Kontakt

Standort:
Yalve Sanga (Zentral-Büro)
 
Postanschrift:
ASCIM
Filadelfia, 40
9300 Fernheim
Paraguay
 
Kontakt:
Tel. 0491 432231
Handy: 0981 484 975
Email: info@ascim.org
Kontakte für speziefische Bereiche

Boletín de Noticias