Adolf Harder

Am Donnerstag, den 21ten Januar 2021 kamen die Verwalter der elf indigenen Gemeinschaften - die Mitglieder der FRICC sind - zusammen, um folgende Tagesordnung zu behandeln:

  1. Willkommensgruß von dem Präsidenten der FRICC, Osorio Losa
  2. Besinnung von dem Präsidenten der „Convenión Enlhet“, Walter Ortiz
  3. Wahl der Vertreter der Arbeitnehmer und des Revisionsrats der AMH-ASCIM
  4. Informationen von Radio ZP-30
  5. Informationen vom Präsidenten der FRICC
  6. Informationen der ASCIM
  7. Fragen der Teilnehmer
  8. Informationen von den Verwaltern der Gemeinschaften
  9. Schluss und gemeinsames Mittagessen

Die Sitzung wurde von 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr in einem angenehmen Ambient durchgeführt, mit positiven und erbauenden Kommentaren.
Unter anderen Fragen der Teilnehmer wurde über die Erziehungssituation in Paraguay für das Jahr 2021 debattiert. Alle Teilnehmer unterstützten den Vorschlag, einen Antrag an das Erziehungsministerium zu schicken, mit der Anfrage die Erlaubnis zur Rückkehr in den traditionellen Unterricht zu bekommen. Diese Anfrage würde die ländlichen Schulen der Supervision 3 – Boquerón Zone 7 – ASCIM mit einbeziehen, da die Auswirkungen der COVID-19 Pandemie in den Departementen Boquerón und Presidente Hayes minimal sind. Im Jahr 2021 haben nur 12% der Schüler der erwähnten Schulzone die notwendige Punktzahl erreicht, um ihr Schuljahr zu bestehen. Dieses aufgrund des fehlenden Internetzugangs für den virtuellen Unterricht.
Die Sitzung wurde um 13:00 Uhr mit einem gemeinsamen Mittagessen abgeschlossen.

Los días jueves, 26 de noviembre de 2020 y viernes, 27 de noviembre de 2020, se festejaron las clausuras de los cursos de costura en Yalve Sanga y Campo Alegre.
La clausura del curso de costura en Yalve Sanga se festejó el jueves, 26 de noviembre de 2020 a las 15:00 horas en medio de una lluvia torrencial. Nueve mujeres recibieron sus certificados de costura básica. Los cursos de costura son parte del programa de Costura Creativa de la Fundación 2K, de la ciudad de Limpio. El matrimonio Norbert y Silvia Hill, directores de mencionada fundación entregaron estos certificados a las mujeres participantes. El programa consistió de los siguientes puntos:

  • Bienvenida y presentación de las egresadas por la coordinadora Gudrun Warkentin
  • Palabras de algunas de las egresadas
  • Un informe de las actividades y ofertas para del próximo año por la instructora Bianca Wiens
  • Entrega de certificados por la pareja Hill
  • Palabras finales por el gerente del Dpto. Intercultural-Social-Espiritual de la ASCIM, Adolf Harder

Las obras realizadas por las mujeres participantes de los cursos de costura fueron expuestas en la clausura. Se culminó la clausura con un refrigerio.

El día viernes, 27 de noviembre de 2020 se llevó a cabo la clausura del curso de costura en Campo Alegre. Ocho mujeres recibieron sus certificados de costura básica. En Campo Alegre la clausura se realizó con el mismo orden del día como en Yalve Sanga. El refrigerio en Campo Alegre fue preparado por mujeres de la comunidad, asistidas por una mujer de la ciudad Neu Halbstadt, Neuland.

Obs.: En la sección "Entrevistas" encontrará una entrevista en alemán con la instructora de costura, Bianca Wiens. Ella habla en la entrevista sobre cómo se llevaron a cabo los cursos de costura y sobre los planes para el año 2021.

Freitag, 13 November 2020 13:06

Última reunión de la FRICC en el 2020

En el auditorio de la ASCIM en Yalve Sanga se reunieron el día jueves, 12 de noviembre 2020, líderes y lideresas de once comunidades indígenas del Chaco Central Paraguayo.
A las 09:00hs de la mañana se reunieron 30 líderes y lideresas de las 11 comunidades indígenas del Chaco Central Paraguayo, que forman parte de la Federación Regional Indígena del Chaco Central, para la última reunión de la FRICC en el año 2020.
La FRICC tiene como una de sus facultades ser el portavoz de las comunidades hacia las afueras y fomentar las relaciones con el gobierno y con organizaciones no gubernamentales. En el intercambio entre las comunidades por medio de estas reuniones, se busca caminos comunes para un desarrollo social y económico adaptado a la cultura indígena.
Los puntos del orden del día para la reunión fueron, entre otros:

  • Presentación del manual de funciones y del reglamento interno de la caja de AMH – ASCIM.  
  • Informaciones del presidente de la FRICC.
  • Informaciones del representante de la Radio ZP-30.
  • Informaciones de la ASCIM.
  • Informaciones de los administradores/líderes.

Además, los líderes y las lideresas se informaron en la reunión mutuamente sobre el trabajo de liderazgo en sus comunidades, por parte de los administradores y del consejo comunitario.
La participación de parte de los administradores, de los pastores principales y de las lideresas de las comunidades, fue muy positiva.
Se culminó la reunión de la FRICC a las 14:00hs con un almuerzo fraternal.

Freitag, 18 September 2020 21:29

Jóvenes renuevan escuelitas en Pozo Amarillo

El sábado, 12 de septiembre de 2020, un grupo de jóvenes de la Iglesia Menonita Este de la Colonia Menno, renovó tres escuelitas en la comunidad Pozo Amarillo: en Nueva Unión, en Tobatí y en el Centro de Pozo Amarillo.
Los jóvenes llegaron a las 08:00 horas en la mañana y trabajaron todo el día en la limpieza, la reparación de paredes rotas y la pintura de las mismas en colores brillantes.
El líder de jóvenes y un constructor lideraron estos trabajos con gran responsabilidad. La comunidad expresó que estaba muy contenta por este trabajo de los jóvenes.
Mediante este trabajo se fomentó también las relaciones amistosas entre las diferentes culturas en el Chaco Central.

Freitag, 24 Januar 2020 13:33

Erstes Treffen der FRICC im Jahr 2020

Am Donnerstag, den 23. Januar 2020 um 09:00 Uhr versammelten sich die Verwalter/Leiter, Gemeindeleiter und Hauptleiterinnen der indigenen Siedlungen, die sich der FRICC assoziiert haben, im Auditorium der ASCIM in Yalve Sanga. Die zu behandelnde Tagesordnung dieser Sitzung war wie folgt: Begrüßung und Besinnung; Informationen der AMH, der Landwirtschaftsschule „La Huerta“, der Frauensozialarbeit der ASCIM und des Präsidenten der FRICC; Informationen der Verwalter über ihre Arbeit in den indigenen Siedlungen; Wahl des neuen Direktoriums; Vorlese und Annahme des Protokolls FRICC-19-03; Schluss und Mittagessen.
Der Präsident der FRICC, Osorio Losa, Verwalter der Siedlung Enlhet Yalve Sanga, stellte die drei neuen Verwalter vor: Sinforiano Martínez (Campo Alegre), Graciano Ramírez (Casuarina) und Victor Pastor (Nich’a Toyish). Als neuer Vertreter der FRICC im Rato von Radio ZP-30 wurde der Gemeindeleiter von Enlhet Yalve Sanga, Walter Ortiz gewählt. Alfredo Lorenzo wurde als Kandidat für den Posten als Arbeitsvertreter der AMH-Kassengruppe ASCIM wiedergewählt. Auch wurde Osorio Losa als Kandidat für die „Junta de vigilancia“ für noch ein Jahr gewählt.
Folgend werden die Wahlresultate des neuen Direktoriums aufgeführt:

  • Präsident: Osorio Losa
  • Sekretär: Victor Pastor
  • Kassenführer: Guillermo Fernández von Paz del Chaco
  • Vokale: Martín Cabaña und Alvino Angelino

Die Teilnehmer des ersten FRICC-Treffens verabschiedeten sich nach einem gemeinsam Mittagessen um 13:30 Uhr.

Montag, 25 November 2019 10:50

FRICC en última reunión del año

En la última reunión de FRICC (Federación Regional Indígena Chaco Central) del año 2019 el jueves 21 de noviembre asistieron 56 líderes, pastores y lideresas de las once comunidades asociadas de la FRICC. Además de los informes de los administradores, una representante del MDS (Ministerio de Desarrollo Social), una representante del INDI (Instituto del Indígena) y el director del programa Tecoporá informaron de sus actividades y ofertas. También se presentó las principales conclusiones del diálogo sobre el plan de reducción de la pobreza, realizado por el MDS en la gobernación de Boquerón.

Se notó por una parte un fuerte interés de los participantes en los programas del gobierno para apoyar su desarrollo comunitario, y por otra parte los líderes comunitarios elogiaron la buena gestión de su organización ASCIM, la cual, según sus observaciones, contribuye en forma decisiva para el desarrollo de sus comunidades, las cuales están en un proceso de desarrollo significativo para instalar su nuevo proyecto de vida. Están mencionando sus logros en las áreas agropecuario, educación, salud y social.

En los informes y presentaciones de los representantes del MDS, INDI y del programa Tecoporá se notó un interés genuino en responder a las necesidades urgentes de los habitantes de las comunidades indígenas y así contribuir a su desarrollo en el marco de sus familias y de sus comunidades.

Esta reunión se desarrolló en un ambiente armónico con mucha interacción por parte de los líderes y lideresas de las comunidades asociadas a la FRICC y se culminó en compartir un almuerzo de confraternidad.

Montag, 29 April 2019 19:01

Einsatz in Terrenal und Paz del Chaco

Die starken Regenfälle vom vergangenen Wochenende (21. und 22. April 2019) haben auch die indigenen Siedlungen von Nueve Vida und Paz del Chaco hart getroffen. In Terrenal, ein Dorf von Paz del Chaco, standen 30 Häuser im Wasser. Nach einigen Tagen floss viel Wasser ab, jedoch durch anhaltenden Regen wurde die Lage da immer kritischer und seit Montag war die Kommission der ASCIM zur Betreuung im Falle von Naturkatastrophen mit dem Leiter und dem Wirtschafterehepaar der Siedlung in Kontakt, um über mögliche Hilfestellungen zur Verfügung zu stehen.

Da sich die Lage verschlechterte, ging das Wirtschafterehepaar von Paz del Chaco, Hans und Lydia Toews, am Mittwoch zu Fuß bis Terrenal, um sich ein Bild von der Situation zu machen. Am Donnerstag, den 25. April mittags, fuhr die Kommission der ASCIM zur Betreuung im Falle von Naturkatastrophen, Adolf Harder und Torsten Dürksen in Begleitung von Elroy Funk, nach Lolita, trafen sich bei der Kooperative von Chotitzer mit dem Leiter vom Missionskomitee der MG Lolita, Egon Olfert, und mit dem Missionaren Lambert Hiebert, um für die hochwassergeschädigten Familien von Terrenal und Paz del Chaco Proviantpakete vorzubereiten. Es wurden 64 Lebensmittelpakete vorbereitet, die mit einer Spende der MG Lolita gekauft wurden und mit einem Traktor von Paz del Chaco bis zum Konsumladen der Siedlung und bis zur Kirche in Terrenal gebracht, um sie da an die benötigten Familien zu verteilen. Die Kommission der ASCIM und die Vertreter der MG Lolita begleitete die Aktion bis Paz del Chaco mit dem Auto und brachte gleichzeitig noch etwas Lebensmittel für den Konsumladen mit. Bei der Verteilung der Lebensmittelpakete waren das Wirtschafterehepaar, der Leiter vom Siedlungsrat und der Oberschulze von Paz del Chaco behilflich.

Am 24. April fand im Auditorium der ASCIM in Yalve Sanga eine Arbeitsgemeinschaft (AG) über die Frauenarbeit in der ASCIM statt. Daran nahmen acht Frauen teil, die schon seit längerer Zeit in irgendeiner Form in dieser Arbeit stehen. Zusammen mit den Exekutivleitern von MIM und ACOMEM arbeiteten sie in 2,5 Stunden an einem Konzept, wie die Frauenarbeit in den Indianersiedlungen im Rahmen des strategischen Planes 2040 entwickelt werden sollte. Angeleitet wurde diese Arbeitsgemeinschaft vom Betriebsleiter der interkulturell-sozial und geistlichen Abteilung der ASCIM (DISE).

Es wurden Ideen und Erfahrungen über folgende Fragen zusammengetragen und ausgetauscht:

  • Welche Nöte hat die Indianerfrau?
  • Was müsste, deiner Meinung nach, getan werden?
  • Wie sollte die Arbeit unter den Indianerfrauen getan werden?

Der Austausch ergab folgende 5 Themenbereiche: biblische Geschichten erzählen; interkulturelle Begegnungen fördern; Identitätssuche begleiten; Wertgefühl fördern und Werte lehren.

Die anschließende Gruppenarbeit diente dazu, konkrete Strategien für die Themenbereiche zu erarbeiten, um dadurch die Frauensozialarbeit der ASCIM zu verbessern und wo notwendig, zu erweitern. Um einige der Strategien zu nennen: Bibelstudium anbieten, spezifische Themen in direkten Kursen unterrichten und gemeinsame Aktivitäten zwischen den Kulturen durchführen (kochen, nähen, spielen, singen und arbeiten).

Die Arbeitsgemeinschaft steht im Rahmen des Zieles der ASCIM: “Die Frau hat aktive Beteiligung in den gemeinschaftlichen und sozio-wirtschaftlichen Bereichen“. Die Resultate dieser ersten Arbeitsrunde werden in späteren Gemeinschaften mit der Beteiligung von anderen Frauen aus den verschiedenen Kulturen verfeinert werden, um so gut wie möglich das existierende breite Interessenfeld abzudecken.

Die vom Hochwasser betroffenen Familien in Terrenal (Paz del Chaco) haben Lebensmittelhilfe erhalten. Das war möglich dank der finanziellen Unterstützung seitens der Mennonitengemeinde von Lolita. Durch den Wirtschaftsberater der ASCIM in Paz del Chaco und der Notstandskommission der ASCIM wurde diese Hilfe an die Bewohner von Terrenal vermittelt. In diesem Dorf leben 75 Familien, die momentan von der Umgebung abgeschnitten sind, weil viel Wasser ihr Dorf umschließt. Stellenweise ist das Wasser über ein Meter tief. 18 Häuser stehen im Wasser. Das war der Grund, weshalb die Mennonitengemeinde aus Lolita eine gewisse Summe Geld dem Konsumladen in Paz del Chaco zur Verfügung stellte, um so den betroffenen Familien aus Terrenal den Erhalt von grundlegenden Lebensmitteln zu ermöglichen. Der Wirtschaftsberater half den Familien mit Traktor und Anhänger, die ihnen zustehenden Proviant vom Konsumladen abzuholen. Der Leiter des Dorfes dankte im Namen der Bewohner für die schnelle Hilfe.

Heute sollte die Indigene Gemeinschaft Lebensmittel von dem Nationalen Notstandssekretariat SEN erhalten. In den vergangenen Tagen hatte das Sekretariat Lebensmittel in Armonía, Nueva Promesa und La Esperanza verteilt und zugesichert, am Dienstag oder Mittwoch nach Paz del Chaco zu gelangen.

 Währenddessen sind immer noch 5 indigene Gemeinschaften, die mit der ASCIM zusammenarbeiten schwer oder gar nicht per Landweg zu erreichen. Unbefahrbar ist vor allem der Weg nach La Princesa, wo tiefe Wasserläufe das Durchqueren unmöglich machen. Die Landwirtschaftsabteilung der ASCIM hofft, dass sich diese Situation in den nächsten Tagen verbessern wird, da die Lebensmittel in den Konsumläden der Gemeinschaften zur Neige gehen.  Ungeachtet dessen versichern die Fachleute der Landwirtschaftsabteilung, dass noch keine negativen Auswirkungen der Regenfälle auf die landwirtschaftlichen Anbauflächen bemerkbar sind.

 

Sonntag, 17 Dezember 2017 18:17

FRICC-Seminar in Yalve Sanga

Die regionale Indigene Föderation des zentralen Chacos, FRICC, versammelte sich am Donnerstag und Freitag, den 14. und 15. Dezember 2017 in Yalve Sanga zu ihrem jährlichen Seminar über Ethno-Entwicklung. Es nahmen daran zwischen 40 bis 50 führende Männer und Frauen der 11 in FRICC-zusammengeschlossenen Indigenen Siedlungen teil. Bei dieser Gelegenheit stand der strategische Plan der ASCIM im Vordergrund, mit der Absicht, die Meinungen und Vorstellungen der Indigenen Leiter über die Strategien einzuholen, die zur Erreichung der gesteckten Ziele beitragen sollen. In Arbeitsgruppen der jeweiligen Sprachgruppen debattierten die Teilnehmer über ihre Stellungnahmen, die damit zusammenhängenden Probleme, die möglichen Beiträge der Indigenen Siedlungen und die zu erwarteten Auswirkungen. Am Freitag, informierten die Leiter der teilnehmenden Siedlungen über ihre jeweilige Situation in Landwirtschaft, Erziehung und Gesundheit, um sich dann anschließend über das Konzept der gemeinschaftlichen Kooperation auszutauschen.

Seite 1 von 2

FIDA          FRICC          UTA          AMH Grupo de Cajas Ascim          FTC          IMO          MCC

Kontakt

Standort:
Yalve Sanga (Zentral-Büro)
 
Postanschrift:
ASCIM
Filadelfia, 40
9300 Fernheim
Paraguay
 
Kontakt:
Tel. 0491 432231
Handy: 0981 484 975
Email: info@ascim.org
Kontakte für speziefische Bereiche

Boletín de Noticias